Duty-Free-Geschäfte von Dufry versüßen Urlaubern den Einkauf

Duty-Free-Shop von Dufry Duty-Free-Shop von Dufry
© dufry.com
(14.05.2018)

Reisen ist beliebt. Und wenn Urlauber entspannt unterwegs sind, nehmen sie auch gern mal eine Kleinigkeit im Duty-Free-Shop mit. Ein traditionsreiches deutsches Familienunternehmen der Branche – aber ohne Börsennotiz – ist der in der Hamburger HafenCity ansässige Groß- und Einzelhändler Gebr. Heinemann. Von dort werden u. a. 320 Shops an fast 80 Flughäfen geführt und ein Umsatz von 4,1 Mrd. Euro eingefahren.

Als Weltmarktführer für dieses Einkaufserlebnis hat sich aber der Baseler Handelskonzern Dufry etabliert. Immerhin 20% des globalen Flughafen-Einzelhandels werden über die Schweizer abgewickelt. Die rd. 2 200 internationalen Geschäfte befinden sich zwar auch auf Kreuzfahrtschiffen und an Häfen. Doch v. a. der Flugverkehr gilt auf Grund der steigenden Weltbevölkerung, einer aufstrebenden Mittelschicht in Asien und dem Siegeszug der Low-Cost-Airlines als Wachstumsmarkt. Allein 2017 stieg die weltweite Passagierzahl um 7,1% auf einen neuen Rekord von 4,1 Mrd. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Der Dachverband der Fluggesellschaften Iata erwartet bis 2036 einen Anstieg auf 7,8 Mrd. Kunden.

Entsprechend gut ist auch Dufry mit einem Umsatzplus von 6,6% auf 1,8 Mrd. CHF im Q1 ins neue Jahr gestartet. Das EBITDA stieg dabei um 18,4% auf 183,1 Mio. CHF. Das Auftaktquartal ist in der Reisebranche im Vergleich zu den Sommermonaten meist schwach, weshalb wir den um 21,9% geringeren Q1-Verlust von 47,5 Mio. CHF als Erfolg werten. Angesichts der guten langfristigen Aussichten halten wir die Aktie (146,95 CHF; CH0023405456) mit einem KGV von 15 und einer Dividendenrendite von 2,6% für günstig. Auch der aktuelle Sprung über die 200-Tage-Linie dürfte Investoren anlocken.

Ob die Dufry-Aktie auch in Ihr Einkaufskörbchen gehören sollte, lesen Sie in der aktuellen PLATOW Börse.