TOP-THEMA

  • Capital Stage geht auf die Insel
    (23.01.2018)

    In PB v. 11.12.17 berichteten wir, dass Capital Stage die Rechenzentren der in Irland ansässigen Tec-Riesen aus den USA mit Strom versorgen will. Nun ist der erste Schritt auf die grüne Insel überraschend schnell gelungen. Gemeinsam mit dem Irischen Staatsfonds wollen die Hamburger in ein aus mehr als zwanzig Solarparks bestehendes Portfolio mit einer Gesamterzeugungsleistung von 140 MW des Projektentwicklers Power Capital investieren.

    weiter

Wirtschaft

Paydirekt – Wachstumsstory hat erst begonnen

(19.01.2018)

Der Internet-Bezahldienst Paydirekt hat im vergangenen Jahr ein rasantes Wachstum hingelegt. Die Zahl der Online-Shops, die Paydirekt als Zahlmethode im Auftrag der deutschen Banken und Sparkassen anbieten, hat sich 2017 auf mehr als 8 600 verdreifacht. Die Reichweite im Top-Händler-Segment verdreifachte sich ebenfalls auf 5 Mrd. Euro. Ende 2017 kamen das Versandhaus Bader und die Drogeriemarktkette Rossmann hinzu. Die Kundenzahl verdoppelte sich auf rd. 1,7 Mio. Das zügige Wachstum von Paydirekt beruht nicht nur auf der Konsumfreude der Verbraucher, wo viele Händler auf einen schnellen und reibungslosen Bezahlvorgang setzen, sondern auch auf einem wichtigen Alleinstellungsmerkmal.

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

BlackRock profitiert von Börsenstimmung und Trump-Reformen

(17.01.2018)

Obwohl erst 1988 innerhalb der Blackstone Group gegründet und gar erst 1994 endgültig davon abgespalten, ist der billionenschwere Vermögensverwalter BlackRock mittlerweile nicht mehr aus der Finanzwelt wegzudenken. Galt CEO Laurence Fink noch im Herbst 2016 als der „4 Billionen Dollar-Mann“, verwaltet der von ihm maßgeblich mitgegründete Konzern mittlerweile bereits rd. 6,3 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich: Dies entspricht fast dem doppelten des 2017er-BIPs der Bundesrepublik Deutschland.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Taylor Wessing bei Großprojekten in Hamburger Hafencity mandatiert

(09.01.2018)

Bei gleich zwei großen Immobilienprojekten in der Hamburger Hafencity lieferte Taylor Wessing die notwendige rechtliche Beratung. Ein Team um die Partner Daniel Ajzensztejn (Commercial Real Estate) und Jan Riebeling (M&A, beide Hamburg) begleitete den Verkauf des Campus Towers, eines der derzeit wichtigsten Büroprojekte im so genannten Wissensquartier, auf Seiten der Verkäuferin Garbe Immobilienprojekte. Käuferin des noch im Bau befindlichen Komplexes ist Deka Immobilien.

 
Mehr Meldungen von Recht
(08.01.2018)

Fonds des Beteiligungshauses DPE Deutsche Private Equity haben sich mehrheitlich an AWK, der größten unabhängigen IT-Beratungsgesellschaft der Schweiz, beteiligt. Branchenberichten zufolge handelt es sich um den größten M&A-Deal im Schweizer Beratungssektor seit Jahren. Begleitet wurde DPE bei dieser Transaktion von der Kanzlei Pöllath + Partners und einem Team um Partner Michael Best (Steuerrecht, München).

...
hello

Shell greift mit Eversheds bei Energieversorger First Utility zu

Taylor Wessing bei Großprojekten in Hamburger Hafencity mandatiert

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

powered by EQS
23.01.2018 DATAGROUP SE Veröffentlichung Konzern-/Jahresabschluss
23.01.2018 MeVis Medical Solutions AG Veröffentlichung Jahresfinanzbericht
19.01.2018 thyssenkrupp AG 19th Annual General Meeting
19.01.2018 BB BIOTECH AG Pressemeldung zum Jahresfinanzbericht
19.01.2018 NORDWEST Handel AG Pressemeldung zum Jahresfinanzbericht
18.01.2018 Beta Systems Software AG Veröffentlichung Konzern-/Jahresabschluss
18.01.2018 EVN AG Annual General Meeting
17.01.2018 Beta Systems Software AG Pressemeldung zum Konzern-/Jahresabschluss
17.01.2018 TAKKT AG Unicredit & Kepler Cheuvreux German Corporat...
17.01.2018 Adler Modemärkte AG GCC 2018 - 17th German Corporate Conference
powered by EQS

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

PLATOW Prognose 2018 "Comeback für Europa – Die 50 besten Anlageempfehlungen" PLATOW Prognose 2018 "Comeback für Europa – Die 50 besten Anlageempfehlungen"

 

Brexit, Donald Trump und ein hart umkämpfter Wahlmarathon in den Kernländern der Euro-Zone. Es waren schwere Einschläge, die Europa zuletzt erschüttert haben. Doch schneller als erwartet hat sich das Blatt gewendet. Beflügelt von einem überraschend starken Konjunktur-Aufschwung in der Euro-Zone und dem Wahlsieg des bekennenden Europäers Emmanuel Macron in Frankreich hat sich der alte Kontinent mit neuem Selbstbewusstsein zurückgemeldet. Auch China hat seine Wachstumsschwäche überwunden und in den USA brummt die Konjunktur trotz des politischen Dilettanten im Weißen Haus einfach weiter.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Tanz auf dem Vulkan – Welche Konzepte im Hype noch helfen" PLATOW Special Immobilien "Tanz auf dem Vulkan – Welche Konzepte im Hype noch helfen"

 

Hat der klassische Immobilienzyklus ausgedient? Trotz zahlreicher Anzeichen, die früher auf ein Kippen des Marktes hingewiesen hätten, sprengt die Immobilie in der Kapitalanlage weiter alle Rekorde. Eine Wende ist noch nicht in Sicht. Angeblich fehlt die bessere Alternative. Dabei werden steigende Aktienkurse ebenso wie eine sich anbahnende Zinswende konsequent ausgeblendet. Für Anleger wird es langsam schmerzhaft: Bei Institutionellen sinken die Renditeansprüche gegen Null, während die Risikoakzeptanz gleichzeitig steigt. Neben Altbewährtem und Nischen, die längst keine mehr sind, gibt es aber auch erste Innovationen auf der Anbieterseite. Immobilienaktien sind ebenfalls heiß gelaufen. Doch auch hier gibt es noch Papiere mit Potenzial. Und bei den offenen Immobilienfonds, die schwer mit der reichlich zufließenden Liquidität zu kämpfen haben, kommen sogar Newcomer mit teilweise vielversprechenden Strategien auf den Markt. Es gilt, wer genau hinsieht, findet auch jetzt noch interessante Anlagemöglichkeiten. Im aktuellen PLATOW Special Immobilien sagen wir Ihnen, mit welchen Produkten sich institutionelle Anleger gegen den Hype stemmen und auf welche Nischen Newcomer und Branchen-Urgesteine bei den offenen Fonds wetten. Lesen Sie auf 28 Seiten außerdem, welche Aktien und geschlossenen Beteiligungen die PLATOW-Redaktion empfiehlt.

zum Bestellformular
PLATOW Special Altersvorsorge 2018 "Beginn einer neuen Ära – Private Vorsorge und bAV 2.0 clever einsetzen" PLATOW Special Altersvorsorge 2018 "Beginn einer neuen Ära – Private Vorsorge und bAV 2.0 clever einsetzen"

 

Nie stand die Altersvorsorge mehr in den Schlagzeilen als heute. Geht es aktuell doch neben der staatlichen Rente gleich um zwei wichtige Bausteine für ein sorgenfreies Alter: private Vorsorge und Betriebsrente. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz mit seinem mittlerweile 6. Durchführungsweg ist kurz vor dem Start (ab 2018) und wird die Welt der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) massiv verändern. Die z. T. sehr komplexen Inhalte des neuen Tarifpartnermodells, auch „Nahles-Rente“, müssen erklärt und auf Effizienz getrimmt werden, um die Akzeptanz von „bAV 2.0“ im Markt zu verbessern. Ebenso gefordert ist die private Vorsorge. Hier geht es u. a. um Fonds-Riester, Immobilienfinanzierung, Bausparen sowie spezielle Policen. Versicherer und andere Dienstleister sind zum Handeln gezwungen und positionieren sich neu. Zu beiden Säulen geben Ihnen unsere Experten im neuen PLATOW Special Altersvorsorge auf 28 Seiten einen Überblick. Gezeigt wird u. a., wie Anbieter das (neue) Garantieverbot in kapitaleffizientere Produkte umwandeln und bei der Kapitalanlage den Sicherheitsaspekt trotzdem im Auge behalten. Nicht nur für den Kunden, auch für Finanzvertriebe bieten sich durch die Reformen neue Chancen, etwa bei der Immobilienfinanzierung durch Zuschüsse (z. B. Riester, KfW). Starke und erfahrene Produktpartner erleichtern den Weg zum Kunden.Erscheinungstermin ist der 18. September 2018.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Immobilien dringend gesucht – Deutschland im Investmentfieber" PLATOW Special Immobilien "Immobilien dringend gesucht – Deutschland im Investmentfieber"

 

Eine hohe Flächennachfrage, 0% Zinsen und eine brummende Konjunktur: Die Rahmenbedingungen für den Immobilienmarkt könnten kaum besser sein. Dennoch wächst die Unsicherheit der professionellen Marktteilnehmer. Im Fokus steht weniger die irreführende Diskussion um das Platzen einer Blase bei Wohnungen als vielmehr die Frage, warum Deutschland trotzdem gerade mal um 1,5% wächst und wie es weitergeht, wenn die EZB voraussichtlich ab 2018 die Zügel anziehen wird. Dazu kommt als neuer Unsicherheitsfaktor die Politik, wo die Folgen von Trumps Regierungsstil und Brexit bis auf den Immobilienmarkt strahlen können.

zum Bestellformular