TOP-THEMA

  • Brexit-Hasardeure verspielen Großbritanniens Zukunft
    (16.11.2018)

    Das Blaue vom Himmel versprochen haben die Brexit-Vorkämpfer den Briten, wenn sich das Vereinigte Königreich endlich aus der Knechtschaft der EU befreit habe. Ohne das Diktat aus Brüssel könne Großbritannien wieder an die glorreichen Zeiten des Empire anknüpfen, in dem die Sonne nie untergeht, trommelten die Brexit-Ultras beim EU-Referendum. Fast 40 Jahre lang haben vor allem die konservativen Regierungen in London ihren Landsleuten eingehämmert, dass an allem Unbill Großbritanniens vor allem Brüssel schuld sei. In einem solchen Klima konnte die europäische Idee nicht gedeihen.

    weiter

Wirtschaft

Glyphosat-Klagen – Ungeschoren wird Bayer nicht davonkommen

(14.11.2018)

Die erstmalige Vollkonsolidierung des US-Saatgutriesen Monsanto sowie ein weiterhin exzellent laufendes Pharma-Geschäft haben Bayer im dritten Quartal das operative Ergebnis gerettet. 255 Mio. Euro steuerte alleine Monsanto zum Konzern-EBITDA vor Sondereinflüssen bei. Entgegen manchen Analysten-Erwartungen gelang es den Leverkusenern damit, das um Sondereffekte bereinigte Konzern-EBITDA mit 2,2 Mrd. Euro konstant (-0,1%) zu halten. Während die Pharma-Sparte ihr Ergebnis im dritten Quartal um 4,1% steigern konnte, kämpften das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien und Animal Health mit sinkenden Gewinnen (s. PLATOW Börse).

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

Autozulieferer leiden unter schrumpfendem Markt

(13.11.2018)

Nicht nur für Automobilhersteller verläuft das bisherige Jahr äußerst schwierig, auch die Zulieferer haben mit dem herausfordernden Umfeld zu kämpfen. Besonders in den Märkten Europa und China, die zusammen für mehr als die Hälfte der globalen Autoproduktion stehen, ist dies zu spüren. Sie erlebten im abgelaufenen Q3 erstmals seit fast zehn Jahren einen substanziellen Rückgang bei der Herstellung – in China um 5%, in Europa um 6%. Weltweit sank die Produktion insgesamt um 2,5%.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

powered by EQS
16.11.2018 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Pressemeldung zur Quartalsmitteilung (Sticht...
16.11.2018 Aumann AG Veröffentlichung Quartalsfinanzbericht (Stic...
16.11.2018 Stabilus S.A. Press release, analyst & investor conference...
15.11.2018 Lang & Schwarz Aktiengesellschaft Pressemeldung zur Quartalsmitteilung (Sticht...
15.11.2018 LPKF Laser & Electronics Aktiengesellschaft Veröffentlichung Quartalsfinanzbericht (Stic...
15.11.2018 Datron AG Pressemeldung zur Quartalsmitteilung (Sticht...
15.11.2018 Sixt SE Veröffentlichung Quartalsmitteilung (Stichta...
15.11.2018 Ferratum Oyj Veröffentlichung Quartalsfinanzbericht (Stic...
15.11.2018 Francotyp-Postalia Holding AG Announcement of the Results for the Third Q...
15.11.2018 Bastei Lübbe AG Veröffentlichung Halbjahresfinanzbericht
powered by EQS

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen" PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen"

 

Massive Steuersenkungen, ein Verteidigungsbudget auf Rekordhoch und Deregulierung der Wirtschaft. Donald Trump hat eine Wachstumsrakete gezündet, die ihn 2020 zur Wiederwahl tragen soll. Eine drohende Überhitzung der amerikanischen Wirtschaft nimmt der US-Präsident dabei billigend in Kauf. Mit China liefert sich Trump einen Handelskrieg um die globale Vorherrschaft. Nach mehreren Regierungskrisen hat Deutschland seinen Nimbus als Stabilitätsanker vorerst eingebüßt. In Italien zündelt die Populisten-Regierung an den Grundfesten der EU. Die Europawahl im Mai 2019 wird zur Nagelprobe für die Gemeinschaft.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind" PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind"

 

Politische Krisen, populistische Parolen, Handelskrieg – die Bedingungen für die Immobilie könnten auch im 14. Jahr des Booms kaum besser sein. Wo immer Unsicherheit um sich greift, sind reale Assets gefragt. Am Horizont drohen zwar Zinswende und sinkende Preise. Eine harte Landung ist aber nicht in Sicht. Vielleicht ist es an der Zeit, langjährige Erfahrungen, die längst ein Ende der aktuellen Rally nahelegen, über Bord zu werfen und neu darüber nachzudenken, wie man am besten in Immobilien investiert. Institutionelle Anleger haben längst ihre Lehren gezogen. Sie schauen vermehrt auf Exit-Möglichkeiten bei ihren Investments ebenso wie auf Alternativen zu den renditeschwachen Anlage-Klassikern Büro und Wohnen. Zweitmarktfonds und US-Anlagen stehen hoch im Kurs. Privatanleger haben es noch besser: Immobilienaktien sind auch im neunten Jahr der Börsenrally nicht zu bremsen und bieten im Zweifel einen noch schnelleren Ausstieg als Direktinvestments. Daneben erfreuen sich offene Immobilienfonds immer größerer Beliebtheit. Die Portfolien der alten Schlachtschiffe sind bereinigt und neue Produkte bringen frischen Wind in den Markt.

zum Bestellformular
PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger" PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger"

 

Seit Jahresbeginn ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) mit dem neuen Sozialpartnermodell in Kraft. Damit möchte der Gesetzgeber eine größere Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) erreichen. Da die neue Produktlösung keine Garantien enthalten darf, ist die Kapitalanlage deutlicher flexibler und es entstehen größere Renditechancen. Nach derzeitigem Stand werden etwa 20 Versicherer das neue bAV-Produkt anbieten. Davon sind zwölf Gesellschaften in drei verschiedenen Konsortien vereint, acht Anbieter sind allein unterwegs. Das neue PLATOW Special Altersvorsorge 2019 gibt Ihnen auf 32 Seiten einen fundierten Überblick über die wichtigsten Anbieter sowie deren Produkt- und Vertriebsstrategien.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende" PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende"

 

Mehr Jobs, steigende Konsumausgaben und Zuwanderung in die Metropolen prägen den deutschen Immobilienmarkt. Dennoch werden die Anleger immer nervöser, je länger der Aufschwung dauert. Im Lichte immer weiter steigender Preise schwächelt der Investmentmarkt bereits, während gleichzeitig die Risikoakzeptanz zumindest bei deutschen Investoren zunimmt. Internationale Akteure schauen trotz Brexit ohnehin schon wieder mehr Richtung UK.

zum Bestellformular