Recht

  Recht (1342)

Kirkland & Ellis berät die Private-Equity-Investoren Bain Capital und Cinven bei einem gemeinsamen öffentlichen Übernahmeangebot für den deutschen Pharmakonzern Stada.

Baker McKenzie hat die Grünenthal Gruppe bei der Übernahme der Adhesys Medical GmbH und ihrer US-amerikanischen Tochtergesellschaft Adhesys Medical Inc. beraten. 

Hengeler Mueller hat Metro und Real bei der Gründung eines gemeinsamen Joint Ventures mit Bartels-Langness, Bünting, Netto ApS, Klaas & Kock und Georg Jos. Kaes vertraglich und kartellrechtlich beraten.

Glade Michel Wirtz hat Spirax-Sarco Engineering plc (Spirax-Sarco) beim Erwerb des Gestra-Geschäftsbereichs vom US-Konzern Flowserve Corporation (Flowserve) beraten. Käufer Spirax-Sarco ist auf Lösungen für den effizienten Einsatz von industrieller Dampftechnologie spezialisiert und darüber hinaus im Bereich der Herstellung von Schlauch- und Sinuspumpen für industrielle Anwendungen aktiv.

Im vergangenen Jahr prüfte die Europäische Kommission anlässlich des Erwerbs des Karrierenetzwerks LinkedIn durch Microsoft auch mögliche negative Auswirkungen einer Verknüpfung der Nutzerprofile von LinkedIn mit den Daten von Microsoft. Für das im März 2016 durch das Bundeskartellamt gegen Facebook eröffnete Verwaltungsverfahren spielen Daten und deren Sammlung ebenfalls eine bedeutende Rolle. Immer mehr Unternehmen müssen sich die Frage stellen, ob und unter welchen Voraussetzungen große Datenmengen kartellrechtlich relevant sind, sagt Marcel Nuys, Kartellrechtsexperte bei Herbert Smith Freehills Germany.

Der EuGH hat in zwei aufsehenerregenden Urteilen über die Wirksamkeit von Kopftuchverboten durch private Arbeitgeber entschieden. In beiden Fällen wurde muslimischen Arbeitnehmerinnen wegen des Tragens eines Kopftuches gekündigt. Die Unternehmen haben sich auf interne Regelungen bzw. eine Kundenbeschwerde berufen. Insbesondere der verhandelte Fall aus Belgien (EuGH, Urteil vom 14.3.17, Az.: C-157/15) ist mit der Aufstellung interner Regelungen hinsichtlich des Tragens religiöser Zeichen beachtenswert. Benjamin Onnis, Rechtsanwalt bei der Wirtschaftskanzlei FPS, diskutiert die Auswirkungen des EuGH-Urteils auf das deutsche Arbeitsrecht.

Den „kartellrechtlichen Ordnungsrahmen für die digitale Welt" zu verbessern, lautete die Vorgabe von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries für die Anpassung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) an die fortschreitende Digitalisierung. Neben der Einführung einer neuen Aufgreifschwelle für Startups sollen in Zukunft auch digitale Märkte im Fokus des Wettbewerbsrechts stehen. Marc Besen, Partner im Düsseldorfer und Brüsseler Büro von Clifford Chance, fasst die entsprechenden Regelungen der 9. GWB-Novelle zusammen und bewertet sie.

Die BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (BDO Legal) hat Rechtsanwalt Jan-Christian Erps, langjähriges geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Landkreistages in Schleswig-Holstein, als Of Counsel gewonnen.

Die Münchener IP-Boutique Kotitschke & Heurung schließt sich Maiwald an. Der Patentanwalt Ralf Kotitschke verstärkt ab sofort als Equity-Partner und Geschäftsführer das Team in München.

Die internationale Wirtschaftskanzlei Bryan Cave LLP verstärkt ihre Arbeitsrechtspraxis in Deutschland. Der erfahrene Arbeitsrechtsexperte Michael Magotsch wechselt von DLA Piper in das Frankfurter Büro von Bryan Cave.

Seite 1 von 96