United Health Group profitiert vom ungesunden US-Livestyle

United Health Group United Health Group
@ United Health Group
(04.01.2019)

Mit United Health Group nehmen wir auf Leserwunsch einen der weltweit größten Gesundheitskonzerne unter die Lupe. Denn mit einem Jahresumsatz von 201 Mrd. US-Dollar zählt der im Auswahlindex Dow Jones gelistete US-Riese mit seinen Gesundheitsleistungen und Krankenversicherungen zur Weltspitze.


Der Konzern aus Minnesota betreut aktuell rd. 125 Mio. Privatpersonen – Tendenz steigend. Dabei ist das US-amerikanische Gesundheitssystem auch 2016 nach einer aktuellen OECD-Studie unangefochten das teuerste. Knapp 9 900 Dollar je Einwohner bzw. 17,2% des gesamten BIP verschlingt es. In Deutschland sind es „nur“ 5 500 Dollar bzw. 11,3% des BIP. Hintergrund ist u. a. der mit 70,1% große Bevölkerungsanteil mit Übergewicht (BMI über 25).

Neben dem Angebot von Krankenversicherungen für Personen und Unternehmen arbeitet United Health mit staatlichen Organisationen, Ärzten und Krankenhäusern bei der Verbesserung des Gesundheitssystems und der Kostensenkung zusammen, indem Daten über Krankheitsfälle gesammelt und ausgewertet werden. Diese sehr profitable zweite Geschäftssparte nennen die US-Amerikaner Optum. Beide Segmente entwickeln sich äußerst lukrativ, wie sich an den Q3-Zahlen erkennen lässt: Getragen von den Versicherungen (+13%) und Optum (+11%) kletterte der Umsatz um 12,4% auf 56,6 Mrd. Dollar. Mit einem Anstieg des operativen Gewinns um 12,3% auf 4,6 Mrd. Dollar blieb die Marge bei guten 8,1%. Dank geringerer Steuern wies der Konzern ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von 3,41 Dollar (+28,2%) aus und blickt mit einer Prognoseerhöhung (EPS-Ziel von 12,80 Dollar) optimistischer auf das Gesamtjahr. Bereits am 15.1. sollen die Jahresergebnisse vor US-Börsenbeginn vorgelegt werden.

Für uns ist die Aktie (239,78 Dollar; US91324P1021) zu Unrecht im Dezember in Börsenturbulenzen geraten. Von knapp 288 Dollar am 4.12. ging es auf rd. 232 Dollar am 26.12. und damit erstmals seit drei Jahren auch unter die 200-Tage-Linie herunter. Diesen wichtigen Widerstand bei aktuell 253 Dollar dürfte das Papier aber wieder zurückerobern und in den Aufwärtstrend zurückkehren. Denn mit rd. 325 Mio. US-Einwohnern und ca. 420 Mio. Menschen in Südamerika bestehen langfristig sehr ordentliche Wachstumschancen. Dem wird der Aktienkurs mit einem KGV von 16 und einer Dividendenrendite von 1,4% momentan nicht gerecht.
 Eine konkrete Handelsempfehlung  zu United Health finden Sie in der aktuellen Ausgabe der PLATOW Börse.