Merck zeigt Bodenbildung

Merck_Zentrale_Darmstadt Merck_Zentrale_Darmstadt
© PLATOW
(11.04.2018)

In den vergangenen elf Monaten kannte die Aktie von Merck nur den Weg nach unten. Seit ihrem Allzeithoch am 1.6.17 bei 115,20 Euro gab sie bis Ende März gut 35% nach.

Doch wie schon 2016 endete die Abwärtsbewegung im Bereich von 75 Euro. In den vergangenen beiden Wochen legte das Papier (80,70 Euro; DE0006599905) dann gut 8% zu und avancierte damit zu den stabilsten Werten im DAX. Seinen Boden scheint der Pharma-Riese gefunden zu haben.

Zwar erwartet der Vorstand erst ab 2019 Gewinnwachstum (vgl. PB v. 9.3.). Doch mit der Freigabe für das Multiple-Sklerose-Medikament Mavenclad in den Vereinigten Arabischen Emiraten machten die Darmstädter einen wichtigen Schritt in diese Richtung und erhielten die erste Zulassung in der Vertriebsregion Mittlerer Osten und Afrika. Dies wird auch der Aktie, die mit einem KGV von 14 und einer Dividendenrendite von 1,6% inzwischen recht attraktiv bewertet ist, weiteren Auftrieb geben. Zudem beziffert die UBS das Kursziel mit 115 Euro. 

Eine konkrete Einschätzung entnehmen Sie der aktuellen PLATOWBörse.