Daimler bringt mit Baker & McKenzie Carsharing-Modell auf die Straße

(19.09.2017)

Ein internationales Team von Baker & McKenzie hat den Automobilkonzern Daimler bei der Gründung eines Joint Ventures mit dem New Yorker Startup Via beraten. Das Mandat wurde von den Partnern Peter Wand (Frankfurt) und Jannan Crozier (London, beide Corporate) koordiniert, daneben waren auf deutscher Seite die Partner Norbert Mückl (München) und Christian Port (Frankfurt, bei Tax) mit im Boot.

Ziel der strategischen Partnerschaft ist der Aufbau eines innovativen On-Demand-Mitfahrangebots in europäischen Großstädten. Daimler stellt über seine Transportesparte Mercedes-Benz Vans die Fahrzeuge zur Verfügung, Via ist für die Technologie verantwortlich. Die Idee ist simpel: Über eine App fordert ein Fahrgast eine Mitfahrgelegenheit an. Via sucht daraufhin das Fahrzeug, das am besten zum Fahrziel passt und den neuen Fahrgast am schnellsten und effizientesten einsammeln kann. In New York, Chicago und Washington D.C. ist die Technologie bereits im Einsatz. Via kommt laut eigener Aussage bereits auf über eine Million Fahrten pro Monat. In Europa wird das neue Angebot zunächst in London etabliert, weitere europäische Großstädte sollen in Kürze folgen. 

Bereits seit 2015 arbeiten Daimler und Via zusammen, und die bisherigen Erfolge scheinen die Stuttgarter überzeugt zu haben. 50 Mio. Euro steckt Daimler in das Joint Venture, verbunden mit einer strategischen Beteiligung an Via. Langfristig planen beide Unternehmen die Entwicklung und den Bau von speziellen Vans mit integrierter Via-Software, elektrischem Antrieb und autonomen Fahrfunktionen.