ING DiBa startet Kooperation mit Scalable Capital

ING-DiBa-Zentrale: Smarte Lösungen nicht nur auf dem Gebäude-Vorplatz in Frankfurt ING-DiBa-Zentrale: Smarte Lösungen nicht nur auf dem Gebäude-Vorplatz in Frankfurt
© ING-DiBa
(13.09.2017)

Es war nur eine Frage der Zeit, wann und mit wem die ING-DiBa in die Online-Vermögensverwaltung einsteigt. Nach PLATOW-Recherchen startet die Frankfurter Direktbank eine Kooperation mit Scalable Capital, dem hierzulande derzeit größten und auf börsengehandelte Indexfonds (ETF) spezialisierten Robo Advisor. Das erfuhr PLATOW aus unternehmensnahen Kreisen. Beide Seiten wollten den Deal zwar nicht bestätigen. Eine ING DiBa-Sprecherin verwies aber auf den Presse-Roundtable am morgigen Donnerstag (14.9.), bei dem u. a. Deutschland-Chef Nick Jue höchstpersönlich das neue Angebot im Privatkundengeschäft vorstellen wird.

Auch für Scalable Capital ist der Deal etwas Neues. Die ING DiBa ist die erste Bank mit der das deutsch-britische Start-up kooperiert. Im Sommer war BlackRock als Minderheitsanteilseigner in das Fintech eingestiegen, um Kooperationen mit Finanzinstituten voranzutreiben. Mit ING-DiBa hat das Unternehmen jetzt einen dicken Fisch geangelt und wird damit den ohnehin rasanten Wachstumskurs noch einmal beschleunigen. Seit der Gründung 2014 hat Scalable Capital bereits über 300 Mio. Euro Assets under Management in über 8 000 Kunden-Portfolios eingesammelt. Im B2B-Bereich verwaltet Scalable die liquiden Mittel von Unternehmen ab einem Anlagevermögen von 5 Mio. Euro. Das B2B2C-Segment umfasst Kooperationen mit Finanzdienstleistern, die den Service von Scalable Capital ihren Retail-Kunden anbieten. Zu nennen ist hier die Zusammenarbeit mit der KSW Vermögensverwaltung oder mit Siemens Private Finance, die allen deutschen Siemens-Mitarbeitern und ihren Angehörigen das Angebot des Robo Advisors für die private Altersvorsorge empfiehlt.

Unterdessen spielen Indexfonds im Wertpapiergeschäft der ING DiBa eine große Rolle, weshalb auch die Entscheidung auf Scalable Capital als ETF-Spezialisten gefallen sein dürfte. Bei dieser unter Privatanlegern sehr beliebten Kapitalanlage handelt es sich um einen langfristigen, strukturellen Anlagetrend, den auch Marc Mutscheller, Produktmanager Wertpapiergeschäft bei der ING-DiBa, schon seit längerem beobachtet. Daneben sondiert die Frankfurter Direktbank derzeit auch vermehrt den Versicherungsmarkt, wo sich langfristig ebenfalls neue Kooperationen ergeben sollten. Für Deutschland-Chef Jue sind Dienstleistungen jenseits des klassischen Bankgeschäfts gegen Entgelt durchaus denkbar.