Bayer – Nur keine Panik

Bayer Bayer
© Bayer HealthCare AG
(05.07.2017)

Am vergangenen Freitag schockte Bayer Anleger mit einer Gewinnwarnung (siehe PLATOW Brief v. 30.6.). Die Aktie (113,35 Euro; DE000BAY0017) sackte um rund 4,5% ab. Am Montag fiel sie zwischenzeitlich um weitere 1,5%, nachdem  Agrar-Vorstand Liam Condon eine längere Schwächeperiode im Brasilien-Geschäft in Aussicht stellte.

Der dortige Markt werde volatil bleiben. Die Neuausrichtung der Leverkusener in Brasilien soll aber schnell abgeschlossen sein. Wenn Bayer 2018 mit der Integration von Monsanto beginne, wolle der Konzern dort auf einer gesunden Basis stehen, so Condon.

Die Sparte Consumer Health schwächelt ebenfalls, besonders der starke Euro belastet hier. Die Geschäfte der Tochter Covestro laufen jedoch weiterhin gut, gleiches gilt für das Pharma-Geschäft. Im Segment Animal Health investierte
Bayer zu Wochenbeginn 92 Mio. Euro. Auch deshalb erwarten wir keinen langfristigen Vertrauensverlust der Anleger, zumal es sich bei der Gewinnwarnung um Einmaleffekte handelt. Die Aktie könnte zwar noch etwas unter Druck bleiben. Charttechnisch wird sie aber spätestens im Bereich von 104 Euro unterstützt. Anleger sollten daher nicht in Panik verfallen.  Eine aktuelle Empfehlung finden Sie in der aktuellen Ausgabe der PLATOW Börse.